Aktuelles zur Borkenkäfersituation

13.11.2017 um 13:00

Insbesondere in den südlichen Teilen unseres Vereinsgebietes konnte sich in diesem Jahr der Borkenkäfer sehr gut entwickeln. . Die warmen Temperaturen und die lange Trockenheit ermöglichten den Käfern eine äußerst schnelle Entwicklung (statt 7 – 10 Wochen häufig nur 5 – 7 Wochen) von der Eiablage bis zum Schwärmflug.

Dadurch wurden teilweise sogar vier -statt zwei bis drei- Bruten angelegt. Bedingt durch die niedrigen Temperaturen und die kürzere Tageslänge werden bereits angelegte Bruten jetzt nicht mehr ausfliegen. Die Käfer können sich aber unter der Rinde weiter gut entwickeln und dann im Frühjahr sofort schwärmen.

Daher ist es wichtig, befallene Bäume auch jetzt noch zu finden und zu fällen. Zwar ist die Bohrmehlsuche aktuell schwierig, Sie sollten aber bei den ersten Anzeichen eines Befalles (abblätternde Rinde, massenweise Verfärbung der Nadeln) schnell reagieren. Deswegen empfehlen wir weiterhin eine regelmäßige Kontrolle Ihrer Fichtenbestände.